Sportwetten – Wetttagebuch

Wird man zu häufig von seinen Emotionen beim Wetten zu Aktionen verleitet, die vom eigentlichen Plan abweichen, dann muß daran gearbeitet werden. Ähnliche Schlußfolgerungen ergeben sich auch beim Abgleich anderer Wett- Details, falls bestimmte Gesetzmäßigkeiten auffällig sind. Doch um die Muster überhaupt erkennen zu können, brauchst Du eben Aufzeichnungen. Optimalerweise die aus Deinem Wett-Tagebuch, Journal oder Plan.

Mit Hilfe eines Wett-Tagebuch wird versucht, daß Handeln gezielt voranzutreiben. Vor diesem Hintergrund stellt sich natürlich die Frage, wie so ein Tagebuch auszusehen hat und was alles in ein solches gehört. Die Antwort ist wie so oft, eindeutig mehrdeutig. Natürlich scheint es auf den ersten Blick sinnvoll, so viele Informationen wie möglich im Tagebuch aufzunehmen, denn so kann später eine umfassende Analyse und darauf aufbauende Optimierung betrieben werden. Mit zunehmender Quantität steigt jedoch auch der Arbeitsaufwand und die Übersichtlichkeit leidet, so daß das Führen eines Wett-Tagebuch schnell zur Qual wird. Die Gefahr ist an diesem Punkt entsprechend groß, ganz auf diese unliebsame Arbeit zu verzichten. Ohne dem Aufzeichnen seiner Wetten und anderer Infos beraubt sich der Spieler jedoch eines wichtigen Instruments, um sein Handeln reflektieren zu können und auf Basis dessen Optimierungen vorzunehmen. Du kannst aus Deinen Erfahrungen nur lernen, wenn Du möglichst alle relevanten Details zu einer Wette in Deinem Journal oder Plan niederschreibst.

Reine Quantität bringt uns an dieser Stelle also nicht weiter. Statt dessen ist es sinnvoll, das eigene Handeln zu zerlegen. Soll uns das Tagebuch helfen, unsere Einschätzungen gezielt zu verbessern, so ist klar, daß die Inhalte eines Tagebuchs in starkem Maße vom eigenen Entwicklungsstand als Spieler und seinen nächsten Teilzielen abhängen werden. Ein Neuling im Bereich Sportwetten wird sein Hauptaugenmerk wahrscheinlich eher auf die Entwicklung einer profitablen Strategie legen und so in seinen Aufzeichnungen sehr marktspezifische Aspekte anführen, anhand der er später in der Lage ist, z.B. sein Ausstieg (greenen) zu optimieren. Ein fortgeschrittener Spieler hingegen wird zunehmend auch psychologische Aspekte innerhalb des Tagebuchs aufgreifen.

Diese Individualität der Inhalte setzt sich auch bei der Art und Weise fort, wie das Tagebuch geführt wird. Allein das Schreiben eines Tagebuchs führt natürlich nicht zum Erfolg. Es ist wichtig, dieses auch auszuwerten und aus jeder aufgezeichneten Entscheidung seine Lehren zu ziehen. Deshalb sollte das Schreiben des Tagebuchs Spaß machen und Informationen so effektiv wie möglich aufnehmen und für eine spätere Auswertung bereitstellen.

Excel / Access bietet hierbei eine gute Basis. Achte dabei auf eine möglichst kurze und prägnante Informationsverarbeitung. Lange Romane zu jedem Spieltag zu schreiben, kostet nicht nur unendlich viel Zeit, sondern erschwert später auch die Auswertung. Einfacher wird es mit Abkürzungen und Symbolen, nach denen später bei der Auswertung in Excel / Access sehr einfach gefiltert werden kann.
Wie eingangs schon beschrieben, lassen sich diese grob in zwei Kategorien unterteilen. Bei den strategiebezogenen Inhalten ist es sinnvoll alle durchgeführten Wetten mit den entsprechenden Ein-/Ausstiegssignalen (wenn InPlay) Ligen, Quoten und Tipps mitzuschreiben. So kannst Du später beispielsweise Deine Spieltaghistorie gezielt filtern und schauen, mit welcher Einstiegsquote Du besonders profitabel warst, welche Liga Du in Zukunft nicht so großzügig bewettest undundund.