Strategie Müll 2te

All In

Der endgültige Tabellenstand für die Saison 2019 / 2020 der 1. Bundesliga steht und ich werde es die nächsten Tage (bis nach meinem Urlaub, Teneriffa, Nordseite) ruhiger angehen lassen. Das bedeutet; An meiner „neuen Strategie“ weiter Arbeiten und bis August / September 2020 fertigstellen. Nebenbei natürlich etwas dumm zocken, zwecks Ablenkung und späterer Analyse. Neben einer beträchtlichen Auszahlung vom „Stammkonto“ habe ich 200,- Euro auf ein weiteres Wettkonto bei OrbitExchange eingerichtet. Einfach mal auf jedes Spiel,- welches mir interessant erscheint, den kompletten Bankroll setzen.

Wohlgemerkt, es muss nicht zwingend eine Wette sein, können auch Märkte mehrmals bewettet oder verschiedene gesetzt werden. Mein Ziel sind 100 Spiele zu setzen, was für mich neuer „neuer Rekord“ bedeuten würde. Ein weiteres Ziel ist eingeschlossen, dass ich jedes gesetzte Spiel zumindest mit mindestens 3% Gewinn beende.

Investiere ich nicht zumindest 100% vom Kontostand in ein Spiel, verlängert sich die „100er Linie“ um jeweils 3 Spiele. Erziele ich nicht zumindest 3% Gewinn im Spiel, verlängert sich die „100er Linie“ um jeweils 1 Spiel. Würde theoretisch ein Ergebnis von über 3800 Euro ergeben.

Theoretisch, denn es ist auch möglich, dass wenn ich überhaupt die 100 Spiele erreiche, dass im Ergebnis ein patt, push oder wie auch immer dies im Wett-Jargon genannt wird, erzielt wird. Ich denke da an Asian Handicap und Goal Lines, die ich eventuell setze und mit einem patt enden können. Je nachdem in welcher Phase (1 bis 100 Spiele) dies passiert, ist dann das Ergebnis von über 3800 Euro eventuell kaum noch zu erreichen. Eine Strategie mit sehr vielen Fragezeichen. In jedes Spiel mit dem ganzen Geld hinein klingt im ersten Moment äußerst riskant (ist es auch), allerdings weniger spektakulär als der erste Gedanke vermutet. Gesetzt wird natürlich durchgehend kleine Quoten,- bzw. hohe Wahrscheinlichkeiten. Ich habe mit dieser „Müll-Strategie“ meine Erfahrung und weis, dass wenn ein Spiel mit Verlust endet, dieses nicht zwingend den Totalverlust bedeutet. Und wer meint, mit 3% Gewinn oder durchgehend nur kleinen Quoten kann man kein Geld verdienen, der sollte einfach einen Mathe-Grundkurs belegen. Keine Vermutung, wie viel Zeit ich mir für diese Müll-Strategie nehme, bei einer Lebenserwartung von 78 Jahren habe ich noch ein paar Tage Spielraum. Allerdings den Spruch, dass Sportwetten ein Marathon und kein Sprint sind, erspare ich mir an dieser Stelle.

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war diese Art zu setzen auch der Grund, warum mich damals ein Buchmacher (Tipico) in den Einsätzen auf 25 Euro limitiert hatte. Laut den „Textbausteinen“ vom Service war das eine „Entscheidung“ des integrierten Moneymanagement, in der nicht eingegriffen werden konnte. Ich könnte jetzt noch vieles darüber schreiben, aber mir geht nach diesen paar Sätzen und vielen vergangenen Jahren „immer noch der Hut hoch“, wenn ich mich damit beschäftige. Spätestens nach dem 50ten Spiel stelle ich eine Excel-Mappe mit entsprechender Auswertung bereit.

Mögen die Spiele fortfahren