Wett-Tagebuch #2v2

Reine Quantität bringt uns an dieser Stelle also nicht weiter. Statt dessen ist es sinnvoll, das eigene Handeln zu zerlegen. Soll uns das Tagebuch helfen, unsere Einschätzungen gezielt zu verbessern, so ist klar, daß die Inhalte eines Tagebuchs in starkem Maße vom eigenen Entwicklungsstand als Spieler und seinen nächsten Teilzielen abhängen werden. Ein Neuling im Bereich Sportwetten wird sein Hauptaugenmerk wahrscheinlich eher auf die Entwicklung einer profitablen Strategie legen und so in seinen Aufzeichnungen sehr marktspezifische Aspekte anführen, anhand der er später in der Lage ist, z.B. sein Ausstieg (greenen) zu optimieren. Ein fortgeschrittener Spieler hingegen wird zunehmend auch psychologische Aspekte innerhalb des Tagebuchs aufgreifen.

Diese Individualität der Inhalte setzt sich auch bei der Art und Weise fort, wie das Tagebuch geführt wird. Allein das Schreiben eines Tagebuchs führt natürlich nicht zum Erfolg. Es ist wichtig, dieses auch auszuwerten und aus jeder aufgezeichneten Entscheidung seine Lehren zu ziehen. Deshalb sollte das Schreiben des Tagebuchs Spaß machen und Informationen so effektiv wie möglich aufnehmen und für eine spätere Auswertung bereitstellen.

Excel / Access bietet hierbei eine gute Basis. Achte dabei auf eine möglichst kurze und prägnante Informationsverarbeitung. Lange Romane zu jedem Spieltag zu schreiben, kostet nicht nur unendlich viel Zeit, sondern erschwert später auch die Auswertung. Einfacher wird es mit Abkürzungen und Symbolen, nach denen später bei der Auswertung in Excel / Access sehr einfach gefiltert werden kann. Wie eingangs schon beschrieben, lassen sich diese grob in zwei Kategorien unterteilen. Bei den strategiebezogenen Inhalten ist es sinnvoll alle durchgeführten Wetten mit den entsprechenden Ein-/Ausstiegssignalen (wenn InPlay) Ligen, Quoten und Tipps mitzuschreiben. So kannst Du später beispielsweise Deine Spieltaghistorie gezielt filtern und schauen, mit welcher Einstiegsquote Du besonders profitabel warst, welche Liga Du in Zukunft nicht so großzügig bewettest undundund.

Stellst Du beispielsweise aufgrund Deiner Aufzeichnungen fest, daß nahezu alle Deine Gewinner Deiner „Doppelte Chance-Tipps“ nicht Remis ausgingen, wäre es eine Überlegung wert, in diesem Bereich anstatt der „Doppelten Chance“ den Tipp „H2H“ zu platzieren. Ist Dein „greenen“ profitabel oder solltest Du es neu aufarbeiten oder gar völlig darauf verzichten. Trefferquote, Profit und Profitfaktor lassen sich leicht errechnen. Diese und tausend weitere Antworten geben Dir die Aufzeichnungen und hilft Dir, die grundlegenden Rahmenbedingungen Deines Handelns im Auge zu behalten.

Im Rahmen der strategiebezogenen Aspekte geht es jedoch nicht nur um die Auswertung der bisherigen Entscheidungen, sondern auch darum, interessante Auffälligkeiten im Markt festzuhalten, mit denen die Taktik verbessert werden könnte. Wichtig gerade bei diesem Punkt ist, nicht in Aktionismus zu verfallen. Nur weil Dir heute während des Spieltages aufgefallen ist, daß Deine Signale besser funktioniert hätten, wenn Sie neben den bisherigen Regeln auch noch in den Videotext geschaut hättest, solltest Du diese Idee nicht gleich morgen direkt Live umsetzen. Ein schöner Tag macht bekanntlich noch keinen Sommer, aber taucht dieser Hinweis in Ihrem Wett-Tagebuch öfter auf, könnte es sich lohnen, diesen Punkt näher zu untersuchen. Neben dem Notieren von Auffälligkeiten im weitesten Sinne, können Sie in Ihr Journal natürlich auch mit aufnehmen, was heute (die Woche, den Monat…) gut geklappt hat und was nicht. Wie ist die Trefferquote,- wie das Chance / Risiko-Verhältnis? Veränderte sich die Profitabilität über die Zeit hinweg?

Den zweiten großen Teilbereich innerhalb des Wett-Tagebuchs bilden psychologische Aspekte. Wie hast Du dich bei einzelnen Entscheidungen gefühlt? Warst Du ängstlich, gierig oder gelassen? Notiere im Tagebuch, bzw. Journal beispielsweise auch Deinen Gemütszustand beim Eintritt und Austritt aus dem Spiel. Warst Du allgemein innerhalb Deiner Komfortzone? Hast Du Deine Entscheidungen wie geplant abgespult und wenn nicht, was war die Ursache? Die Auswertung dieser Aspekte wird Dir helfen, Dein Handeln weiter in Richtung Erfolg zu bewegen. So kann ein gut geführtes Wett-Tagebuch schnell aufzeigen, daß Du beispielsweise nach zwei oder drei Verlusten in Folge ängstlich wurdest und dann eine „Überspielt-Spirale“ einsetzte, mit denen Du Deine Verluste weiter ausgebaut anstatt wie geplant, verkleinert hast. Sind die Probleme bekannt, kann sich der Spieler daran machen, nach Lösungen zu suchen. Achte aber auch in diesem Zusammenhang auf eine möglichst prägnante und leicht auswertbare Art und Weise der gesammelten Information. Arbeite beispielsweise mit einfachen Abkürzungen wie A für Angst, G für Gier oder H für Hoffnung. Die beliebten Smileys stellen ebenfalls nicht nur kurz und prägnant Information bereit, sondern bringen auch optisch eine kleine Auflockerung in Dein Tagebuch.

Sportwetten geschehen niemals völlig emotionslos, sondern gerade für den Anfänger – und dies ist eine der größten Hürden und gefährlichsten Fallstricke – können Sportwetten ein wahrhaftes Wechselbad der Gefühle sein. Warum bin ich die Wette eingegangen? Wie fühlte ich mich vor der Wette,- wie danach? Warum habe ich nicht abgesichert? Wie fühlte ich mich, nachdem ich einen Verlust realisieren mußte? Wie war die Stimmung, nachdem der Spieltag abgeschlossen war? Je detaillierter und ehrlicher der Spieler dies (für sich selbst) niederschreibt, desto besser. Die eigene Emotionalität gehört zu den größten Feinden des Spielers. Nur durch bewußte Auseinandersetzung mit der eigenen Emotionalität kann diese (einigermaßen) in den Griff gebracht werden.

Fazit:

Nichts dürfte deprimierender sein, als nach Wochen, Monaten oder gar Jahren des Wettens festzustellen, daß es nicht so gelaufen ist, wie Du es Dir gewünscht hast, Du aber noch nicht einmal weißt, warum es so gelaufen ist und wo Du ansetzen könntest, um sich zu verbessern. Hierbei spielt das Wett-Tagebuch eine entscheidende Rolle. Dieses hilft dem Spieler, gezielt an der Verbesserung seines Handels zu arbeiten und das sowohl auf der technischen als auch emotionalen Ebene. Was auf solche Weise schriftlich fixiert und später nochmal durchgegangen wird, verankert sich im Denken und bildet eine solide Basis für weitere Überlegungen und Beobachtungen (vielleicht schon am folgenden Spieltag). Nicht zuletzt läßt sich nach einigen Monaten im Rückblick dann auch sehr gut sehen, welche Fortschritte man im eigenen Verständnis der Märkte gemacht hat.

Möglichkeiten, sein eigenes Wett-Tagebuch zu gestalten, gibt es viele und wie so oft, gibt es, abgesehen von allgemeinen Hinweisen auch beim Führen des Tagebuchs keinen Königsweg. Vielmehr ist der eigene Entwicklungsstand als Spieler genauso maßgeblich, wie die eigenen Vorlieben, als auch die Möglichkeiten, die uns von externer Seite wie spezielle Internet-Seiten oder auch Foren geboten werden. Behält der Spieler sein nächstes Ziel aber fest im Auge, sind die notwendigen Inhalte für ein funktionierendes Wett-Tagebuch schnell gefunden. Diese Spieler-spezifischen Inhalte sollten effizient aufgezeichnet werden, um so die spätere Auswertung zu erleichtern. Excel / Access bietet hierfür eine gute Ausgangsbasis und die Stunden, die es braucht, um sich in solche Programme einzuarbeiten, dürften sich am langen Ende auszahlen.

Tipp

Ein Wett-Tagebuch zu führen und vor allen Dingen auch auszuwerten, ist Gold wert. Schließlich kann sich nur der verbessern, der sich auch kontrolliert. Leider ist ein solches Tagebuch auch immer eine individuelle Angelegenheit, schließlich hat jeder Spieler seine ganz „eigenen Baustellen“, Präferenzen und Ansichten. Ein Einheitstagebuch für Jedermann gibt es nicht, aber wie ein solches ausgewertet werden kann, zeigt z.B. meine Download-Möglichkeit auf der Seite „Statistik“. Ich stelle dort meine Ergebnisse zu fast allen Abfragen meiner täglichen Notizen bereit. Konsequentes Aufzeichnen der Wetten ist ein effektives Werkzeug und nach gewissen Datenbestand werde ich mein Wettverhalten und Ziele aufgrund dieser Basis entsprechend anpassen.

Es gibt Spieler, denen diese Auflistung sicherlich nicht für ein Tagebuch, Journal oder Plangenügt, andere wiederum arbeiten ihren Plan mit einer geringeren Detailschärfe aus. Wichtig ist nur, daß Du irgendwann beginnst, mit einem Wett-Tagebuch oder Plan zu arbeiten. Die Feinheiten kristallisieren sich dann im Laufe der Zeit heraus.

Total Page Visits: 7 - Today Page Visits: 1